Verkehr & Umwelt

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland rund 3,35 Milliarden Kurier-, Express- und Paketsendungen (KEP) verschickt. Bis 2022 ist mit einer weiteren Milliarde zu rechnen– die Branche boomt. Kraftstoff und Ressourcen zu sparen ist dabei für die KEP-Unternehmen eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Selbstverständlichkeit. Weltweit sind moderne Fahr- und Flugzeugflotten im Einsatz und die zunehmende Digitalisierung der Leistungs- und Produktionsprozesse treibt die Entwicklung der Branche maßgebend voran. Damit sich der Fortschritt weiterhin entfalten kann, sind die KEP-Unternehmen auch auf die Unterstützung der Bundesregierung angewiesen.

Lang-Lkw etablieren

Der Lang-Lkw hat bewiesen, dass er ein sicheres und vor allem umweltfreundliches Verkehrsmittel ist. Der BIEK setzt sich für die flächendeckende Etablierung des effizienten Lang-Lkw und die Ausweitung des Streckennetzes ein. Lang-Lkw sollen zudem auch für den internationalen Straßengüterverkehr zugelassen werden – angefangen bei jenen EU-Mitgliedstaaten, die den Betrieb des Lang-Lkw bereits heute für den nationalen Verkehr erlauben.

Nachtflugbetrieb gewährleisten

Um internationale Warenströme aus und nach Deutschland abzuwickeln, wird der Nachtflug benötigt. Wertschöpfungsketten sind längst international und die globale Wirtschaft kennt keine Pausen. Für die Luftfracht ist der sogenannte „Nachtsprung“ deshalb für die Wettbewerbsfähigkeit von großer Bedeutung: Nachtflüge machen es möglich, Güter am Ende eines Produktionstages zu versenden und am nächsten Morgen zum Beispiel in den USA auszuliefern und weiterzuverarbeiten. Der Nachtflugbetrieb an den deutschen Luftdrehkreuzen muss weiterhin gewährleistet sein.

Verkehrsinfrastruktur ausbauen

Schlechte Straßen, Tunnel und Brücken bedeuten Staus und Unfälle und kosten Zeit und Geld. Der BIEK setzt sich für einen zügigen und bedarfsgerechten Ausbau und die Sanierung der Verkehrsinfrastruktur ein.