Sie sind hier: >> Home > Presse > Pressemitteilungen > Pressemitteilung Detailansicht

Pressemitteilung Detailansicht

Kurier-, Express- und Paket-Branche

Erfolgreiches Jahr 2015 und positiver Ausblick für 2016

Berlin, 09.12.2015 – „Die Kurier-, Express- und Paket-Branche kann auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken“, sagt Florian Gerster, Vorsitzender des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik. Im laufenden Jahr ist ein Anstieg des Sendungsvolumens im deutschen Kurier- Express- und Paket-Markt (KEP) von 4,5 bis 5 Prozent zu erwarten, wie der bisherige Verlauf des Jahres 2015 zeigt.

Wenn die durchweg positiven Erwartungen für das Weihnachtsgeschäft eintreffen, ist bis Jahresende mit bis zu 140 Millionen zusätzlichen Sendungen im Vergleich zu 2014 zu rechnen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der KE-CONSULT Kurte&Esser GbR im Auftrag des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik. Damit werden rechnerisch täglich bis zu 400.000 Sendungen zusätzlich transportiert. „Dies unterstreicht einmal mehr die Leistungsfähigkeit und Qualität der Infrastrukturnetze der Express- und Paket-Dienstleister“, so Gerster. Überdurchschnittliches Wachstum verzeichnen wieder die Paketsendungen an private Haushalte, aber auch die internationalen Sendungen.

Auch der Blick nach vorne stimmt positiv: Im nächsten Jahr ist mit einem Zuwachs von 5 bis 5,5 Prozent im Sendungsvolumen zu rechnen, so das Ergebnis der Analyse der KE-CONSULT. Die genauen und detaillierten Ergebnisse zum KEP-Markt gibt es wieder im kommenden Jahr in der KEP-Studie 2016 des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik.

Der Bundesverband Paket und Expresslogistik:
Im 1982 gegründeten Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) sind die führenden Anbieter für Kurier-, Express- und Paketdienste in Deutschland organisiert: DPD, GO!, Hermes, TNT und UPS. Die Mitgliedsunternehmen bieten ihren Kunden eine bundesweit flächendeckende Zustellung von der Hallig bis zur Alm. Die Branche realisierte im Jahr 2014 Umsätze in Höhe von 16,6 Milliarden Euro und beförderte 2,8 Milliarden Sendungen.

Zurück